October 1, 2022
Zahl der offenen Stellen bei Unicorns halbiert sich – in einer Branche gibt es dennoch mehr Jobs
  • Jobportal-Auswertung

Zahl der offenen Stellen bei Unicorns halbiert sich – in einer Branche gibt es dennoch mehr Jobs

  • Profielfoto Alex Hofmann

Die verhaltene wirtschaftliche Stimmung macht sich auch bei den Milliardenfirmen bemerkbar. Während einige in der Krise kaum noch einstellen, profitieren anderen von einem Boom.

Waren zuletzt viele Anzeigen für Führungskräfte ausgeschrieben, setzen Startups nun eher auf jüngere Mitarbeiter.

Waren zuletzt viele Anzeigen für Führungskräfte ausgeschrieben, setzen Startups nun eher auf jüngere Mitarbeiter.

DrAfter123

Zäsur bei den deutschen Unicorns: Das personelle Wachstum hat in den vergangenen Monaten einen deutlichen Dämpfer bekommen. Nur noch rund halb so viele Stellen schreiben diese aus im Vergleich zu Daten aus dem Frühjahr. Das ist das Ergebnis einer Studie, die das Jobportal Indeed im Auftrag von Gründerszene erstellt hat. Demnach sind aktuell 1.242 Stellen bei den deutschen Milliardenunternehmen zu besetzen. Im April hatte die Zahl an offenen Stellen bei 2.349 gestanden.

Die meisten Jobangebote gibt es weiterhin beim Verkehrsunternehmen Flix, für das Indeed insgesamt 234 offene Stellenausschreibungen auf allen gängigen Jobportalen ermittelte. Der Schnell-Lieferdienst Flink wurde auf dem zweiten Platz hingegen abgelöst vom Solarunternehmen Enpal, das mit 99 Jobinseraten derzeit besonders viele neue Mitarbeiter sucht. Die Verschiebung spiegelt die Entwicklung der vergangenen Monate wider: Während die Quick-Commerce-Branche wegen des starken Wettbewerbs und weniger Kundenzuspruch in Schwierigkeiten steckt, bringt die Energiekrise Anbieter alternativer Stromquellen auf den Plan.

Fintechs mit größten Einbrüchen

Der Hype um Fintechs scheint derweil ebenfalls einzubrechen: Vor allem Trade Republic reduziert seine Suche nach Arbeitskräften deutlich. Im Juni sprang die Zahl von zuvor 167 auf nunmehr fünf Stellen, im Juli ging sie nur leicht wieder nach oben auf 13 Anzeigen. Die Broker-App hatte im Juni zahlreiche Personen entlassen, wollte aber auch wieder Stellen nachbesetzen. Auch die Nachfrage an Arbeitskräften auf den gängigen Jobportalen bei N26 hat sich deutlich reduziert und fällt von 158 im Juni auf nunmehr 52 Stellen.

Gründerszene

Einen Einbruch erlebt auch das Berliner Vertical Farming-Unternehmen Infarm: Sechs offene Stellen schreibt das Unicorn im Juli aus, nachdem es im Juni noch 74 Stellen waren. Auch hier spiegelt die Jobsituation jüngste Entwicklungen wider: Infarm gab jüngst seinen Jahresabschluss für 2020 heraus, in dem ein Verlust von 48 Millionen Euro ausgewiesen wurde.

Unicorns wollen mit Remote-Angebot punkten

Über alle Unicorns hinweg lassen sich zudem deutliche Strukturveränderungen feststellen: Es werden auffällig weniger Führungskräfte und mehr Nachwuchs gesucht. Während die Anzahl der Stellen im Bereich Leitung um 16,2 Prozent zurückgegangen sind, gingen die Ausschreibungen an Ausbildungsplätzen, Praktika und Studierendenjobs um 19,5 Prozent nach oben.

Passend zu den entsprechend meist jüngeren Kandidaten werben viele Unicorns mit der Aussicht auf Arbeiten von überall: In den Stellenanzeigen des HR-Startups Personio, des Fintechs Scalable Capital, des Prozessanalyse-Spezialisten Celonis und des Mobility-Unternehmens Tier gehört das Schlagwort „Remote“ zu den häufigsten.

Lest auch

“>

Externer Inhalt nicht verfügbar

Deine Privatsphäre-Einstellungen verhindern das Laden und Anzeigen aller externen Inhalte (z.B. Grafiken oder Tabellen) und Sozialen Netzwerke (z.B. Youtube, Twitter, Facebook, Instagram etc.) Zur Anzeige aktiviere bitte die Einstellungen für Soziale Netzwerke und externe Inhalte in den Privatsphäre-Einstellungen.

Aktuelle News


Read More

Leave a Reply

Your email address will not be published.