September 28, 2022
Wie Carsharing, nur für SUP-Boards: So schlägt sich das Startup Kolula im Test

An dreißig Kolula-Stationen in Deutschland und Österreich kann man Stand-Up-Paddleboards einfach per Handy ausleihen. Unsere Redakteurin hat es ausprobiert.

Selbstversuch: Nina Anika Klotz fuhr mit dem Standup-Paddling-Board auf der Havel herum.

Selbstversuch: Nina Anika Klotz fuhr mit dem Standup-Paddling-Board auf der Havel herum.

nak/Gründerszene

Wir haben vor einiger Zeit zum ersten Mal über ein Startup berichtet, das Standup-Paddlingboards, kurz: SUPs, vermietet. Digital und kontaktlos. Nach dem Schema, wie Car- und Roller-Sharing funktioniert: online buchen, bezahlen, freischalten und dann einfach loscruisen.

Mit null Vorkenntnissen, aber der strammen Gewissheit gerüstet, dass es ja gar nicht so schwer sein kann, mit einem SUP zu fahren, wenn doch auf jedem Badesee Hinz und Kunz damit herumgurken, will ich das auch mal ausprobieren.

Lest auch

Preise und Standorte

Ich gehe also auf die Webseite des Anbieters Kolula. Zuerst Preise: Eine Stunde SUP bekomme ich „ab 9,99 Euro“ steht da. Erst als ich einen beliebigen Ausleihort anklicke, sehe ich die volle Preistabelle. Montag bis Freitag ist es günstiger als am Wochenende, und die Boards vor 13 Uhr zu mieten, kostet weniger als nachmittags. Für 9,99 Euro kann ich an einem Werktag vormittags eine Stunde paddeln. 1,5 Stunden (der „Bestseller“, wie es da heißt) kosten am Wochenende 19,99 Euro beziehungsweise 21,99 Euro. Bis zu vier Stunden sind möglich.

Aktuell bietet Kolula SUP-Stationen in zehn Bundesländern und in Tirol an, insgesamt 30 Standorte, alle direkt an badefreundlichen Gewässern. Über den Reiter „SUP Standorte“ komme ich zu einer Liste und kann einzelne anklicken, um mehr über die Lage, Ausleihzeiten, Anfahrt- und Parkmöglichkeiten und Gastronomie in der Nähe zu erfahren. Auch hilfreiche Hinweise wie „bei ablandigem Wind nur nach links fahren“ oder „Zugang über den Uferweg“ und Tipps für einen Tagesausflug um die SUP-Station herum gibt es da. Alles nützliche Infos und nicht zu viel davon. Außerdem könnte ich hier über einen Link zu externen Partnern Lehrer für SUP-Stunden an den jeweiligen Orten buchen. Aber: brauche ich ja nicht. Wird schon klappen.

Unscheinbare Container in Wassernähe: Die Kolula-Station auf der Insel Lindwerder.

Unscheinbare Container in Wassernähe: Die Kolula-Station auf der Insel Lindwerder.

nak/Gründerszene

In Berlin und Brandenburg finde ich drei beziehungsweise fünf Kolula-Standorte. Ich entscheide mich für die Insel Lindwerder in der Havel. Das ist für mich die nächste Station. Besonderheit hier: „Vom Fähranleger aus bringt euch eine kleine Fähre rüber.“

Ich klicke auf „Hier dein SUP mieten“ und werde in die Web-App des Startups weitergeleitet. Eine eigene Mobile-App für das Handy bietet Kolula aktuell nicht an.

Buchungsprozess

Ich klicke hier nun noch einmal auf „Buchen“ und werde gebeten, Datum, Uhrzeit, Dauer und Anzahl der Paddler anzugeben. Man kann das SUP im Voraus reservieren. Lange im Voraus. Als Option für Menschen, die gern Freizeitpläne machen. Weil aber erst der Grunewald brannte, als ich Kolula zum ersten Mal testen wollte, und dann das Wetter so unverschämt hervorragend ist, als ich den zweiten Anlauf wage und ich nicht sicher bin, ob ich wirklich einen der wenigen Parkplätze nahe der Insel Lindwerder bekomme, buche ich nicht im Voraus. Macht man ja mit E-Scootern und Miet-Bikes auch nicht, muss doch auch so gehen.

Erst als wir am Sonntagvormittag auf die Fähre für den winzigen Weg auf die Havelinsel warten und ich die Kolula-Station schon auf der anderen Seite sehen kann, fülle ich das Formular aus, wähle einen Starttermin in 20 Minuten und klicke auf „Weiter“.

Buchung per Handy direkt vor Ort und für gleich sofort.

Buchung per Handy direkt vor Ort und für gleich sofort.

nak/Gründerszene

Dann soll ich Name, Telefonnummer und Emailadresse angeben (mehr nicht) und komme zu einer Übersichtsseite. Hier könnte man einen Gutscheincode eingeben. Ich klicke auf „Bestellen“, um dann zu bezahlen: Kreditkarte oder Paypal, es gilt Vorkasse. Auf der nächsten Seite wird mir der Verleihcontainer angezeigt, das Schließfach Nummer Acht markiert: Darin wartet mein SUP auf mich.

Abholung

Bei der Fährfahrt ärgere ich mich. Über die unpraktische und unsportliche Badetasche voller Kram, die ich dabei habe, und über das sehr praktische, sportliche Drybag, das ich nicht dabei, sondern zuhause liegt. Das wäre sehr hilfreich beim Paddeln, denke ich, für Wertsachen, Handy, Geldbeutel, Autoschlüssel. Und wo soll ich eigentlich diese doofe Badetasche abstellen?

Lest auch

Happy Surprise, als ich vor dem Container stehe und in der Web-App „Öffnen“ klicke. Nach etwa drei Sekunden klappt leise das Türchen mit der Nummer Acht auf, so wie das auch der Buchungsseite prophezeit war. Und die Meldung erscheint: „Du kannst deine Sachen hier einschließen und während der Mietzeit jederzeit öffnen und schließen.“ Wie clever. Und sogar noch cleverer: In einem Netz am Inneren der Tür hängt ein kleines, pinkes Drybag, das ich mir ausleihen kann, für Handy und andere Wertsachen.

In diesem Schließfach steckt das SUP-Board.

In diesem Schließfach steckt das SUP-Board.

nak/Gründerszene

Tasche gepackt, dann los. Ich greife nach dem Board. Es ist nass, kalt, sandig und ein bisschen eklig. Ich ziehe daran. Und ziehe und ziehe. Oh Gott, ist das groß, erschrecke ich kurz. Schaffe ich das überhaupt allein? Easy. Denn SUP-Boards sind, wie ich lerne, total leicht und können ohne große Probleme transportiert werden. Nur: wohin?

Fahrt

Das ist tatsächlich etwas tricky. An der Station selbst steht nicht, wo die Einstiegsstelle ist. Direkt gegenüber, neben dem Steg, an dem zehn bis fünfzehn Segelboote liegen, geht es recht flach zum Ufer, vielleicht da? Nein, zu viel Entengrütze, meckert meine Tochter. Nein, zu viel Hafenkino, denke ich, da schauen mir zu viele Leute zu, wenn ich zum ersten Mal auf ein SUP steige. Es muss noch eine andere Möglichkeit geben. Auf der Kolula-Seite steht nichts dazu.

Lest auch

Weil die Insel nicht groß ist, laufen wir einmal drumherum, finden aber nur noch schlechtere Stellen (steile Anhänge, fiese Wellen, richtig viel Bootsverkehr). Also kommen wir zurück zu der Stelle beim Verleihcontainer, Entengrütze hin, Zuschauer her, und entdecken da ein umgefallenes Holzschild auf dem steht „SUP Einstieg“. Aha. Und dann wohin? Zwei Paddler, die gerade zurückkommen, geben uns Tipps: Wir sollten von hier aus nach rechts fahren, da ist es ruhiger, weniger Boote. Nur vor den Jetskis müssten wir uns in Acht nehmen, wenn die vorbeifahren, wackelt es natürlich sehr. Und Hinstellen lieber erst weiter draußen üben, hier wo es flach ist knallt man sonst noch unglücklich auf den Grund, wenn man reinfällt.

Ich habe es als angenehm empfunden, dass auf der Webseite nicht lästig viel Erklärkram oder Sicherheitshinweise stehen. Das gibt einem das Gefühl, dass es eine nicht komplizierte und sichere Sache ist. Als wir das Brett im Wasser und zwei Kids und ich darauf Platz genommen haben, habe ich dann aber doch ganz kurz das Gefühl, dass mir ein paar Basic Instructions geholfen hätten. Aber eigentlich bekommt man es auch so ziemlich schnell raus. (Ich bin sicher, dass der Typ auf der Fähre auch mehr aus Spaß hupt als aus Ärger darüber, dass wir nur sehr langsam aus seiner Fahrschneise verschwinden).

Rückgabe

Für uns waren eineinhalb Stunden Standup (oft auch: Sitting Down) Paddeling auf der Havel fürs erste Mal genau richtig, länger hätten wir nicht fahren wollen (auch wenn der Muskelkater in Schultern und Oberschenkeln erst am nächsten Tag kommen). Der virtuelle Part der Rückgabe ist komplett reibungslos: Ist das Bord zurück in seinem Schließfach, bedarf es nur eines Klicks auf „Miete beenden“ und fertig ist das. Der Teil in der echten Welt ist etwas schmuddeliger: Beim aus dem Wasser ziehen werden das Board und alle Passagiere ziemlich matschig und sandig. Matschig und sandig, wie es auch beim Abholen war, müssen wir das Brett in den Container zurückschieben. Und matschig und sandig müssen wir in den Biergarten der Insel gehen. Das wäre ein Verbesserungstipp: Eine Dusche oder ein Gartenschlauch an der Station wären super.

Fazit

Ich mach’ das noch mal. SUP fahren an sich hat mir Spaß gemacht und das Ausleihen hat absolut reibungslos funktioniert. Auch wenn ich eine Schönwetterfahrerin bleiben werde, denn nass geworden bin ich schon. Gehört aber vielleicht dazu.

Und da geht das Board danach auch wieder rein.

Und da geht das Board danach auch wieder rein.

nak/Gründerszene

Leave a Reply

Your email address will not be published.