October 6, 2022
Weltverbesserin und Kapitalistin zugleich: „Ich glaube an die Power der Wirtschaft“

Investorin der anderen Art: Saskia Bruysten steckt mit Yunus Social Business Wagniskapital in Startups – den Return of Investment misst sie aber nicht in Euro

Seit zehn Jahren leitet die Halb-Kanadierin Saskia Bruysten einen Fonds, der Geld in Startups in Schwellenländern investiert.

Seit zehn Jahren leitet die Halb-Kanadierin Saskia Bruysten einen Fonds, der Geld in Startups in Schwellenländern investiert.

Yunus Social Business

Es gab einen Moment in Saskia Bruystens Leben, da wäre sie beinahe an dieser Welt verzweifelt. Das war, als ihr bewusst wurde, wie viel Armut in weiten Teilen der Erde herrscht. „Was soll ich als kleine, dumme Beraterin da schon machen?“ hat sie gedacht.

“>

Externer Inhalt nicht verfügbar

Deine Privatsphäre-Einstellungen verhindern das Laden und Anzeigen aller externen Inhalte (z.B. Grafiken oder Tabellen) und Sozialen Netzwerke (z.B. Youtube, Twitter, Facebook, Instagram etc.) Zur Anzeige aktiviere bitte die Einstellungen für Soziale Netzwerke und externe Inhalte in den Privatsphäre-Einstellungen.

Klickt hier, um alle Podcast-Folgen zu sehen.

Wobei die vorgezeichnete Laufbahn nicht nach „kleiner, dummer Beraterin“ aussah: Das BWL-Studium an der European Business School in Oestrich-Winkel hatte sie mit Bravour abgeschlossen, ihr erster Job führte sie direkt zu Boston Consulting Group, dazu eine Station an der London School of Economics – so lesen sich die Lebensläufe der erfolgreichsten Managerinnen.

Kämpft mit dem, was sie am besten kann: Business

In gewisser Weise sei ihr das bewusst gewesen, denn als sie überlegt habe, was sie gegen die Missstände der Welt tun könne, sei sie zu dem Schluss gekommen, mit den Mitteln zu kämpfen, die sie kennt. Mit Business und Wirtschaft. „Ich würde mich als Kapitalistin bezeichnen“, sagt Bruysten im Gespräch mit Gründerszene. „Ich glaube an die Power der Wirtschaft und daran, dass die Wirtschaft die stärkste Kraft ist. Aber sie muss sich fundamental verändern.“

Nach einem Vortrag des Friedensnobelpreisträgers Mohammed Yunus, Gründer der indischen Grameen Bank, an der LSE, zögert sie nicht und spricht ihn an: So wie er vor Jahrzehnten begonnen hatte, mit der Vergabe von Mikrokrediten das Prinzip von Investitionen und Skalierung zu nutzen, um Armut zu bekämpfen, will sie das auch machen. Gemeinsam gründen sie einen Venture Capital Fund, der Wagniskapital in kleine Unternehmen mit großer Wirkung investiert.

Was das für Unternehmen sind, in die Bruysten seit zehn Jahren mit dem VC Yunus Social Business investiert, wie das genau funktioniert und warum mittlerweile große Unternehmen wie Danone und Ikea mit der Fund-Managerin zusammenarbeiten wollen, das erzählt die 42-Jährige im Gründerszene-Podcast „So geht Startup“.

Anzeige. Diese Folge wird präsentiert von Visa. Erfahre jetzt mehr über Click to Pay und bring dein Business voran – unter www.visa.de/unser-partner-werden


Read More

Leave a Reply

Your email address will not be published.