October 6, 2022
Patagonia-Gründer verschenkt sein Milliardenunternehmen: Die Gewinne gehen in den Klimaschutz

Yvon Chouinard baute mit Patagonia ein Unternehmen auf, dass Milliarden Dollar wert war.

Yvon Chouinard baute mit Patagonia ein Unternehmen auf, dass Milliarden Dollar wert war.

Brad Barket/GettyImages

Yvon Chouinard gab am Mittwoch bekannt, dass er sein milliardenschweres Unternehmen Patagonia verschenken wird.

Chouinard sagte, dass Patagonia nicht verkauft oder an die Börse gebracht wird, sondern in den Besitz einer Stiftung und einer gemeinnützigen Organisation übergeht.

Die Stiftung soll sicherstellen, dass die Gewinne von Patagonia in die Bekämpfung des Klimawandels fließen.

Der Gründer von Patagonia, Yvon Chouinard, verschenkt sein Unternehmen. Er überträgt es an eine neu gegründete Stiftung und eine gemeinnützige Organisation, um sicherzustellen, dass die Gewinne in die Bekämpfung der Klimakrise fließen.

Chouinard, der zum Milliardär gewordene Bergsteiger, gab diesen Schritt am Mittwoch in einer Erklärung bekannt.

„Anstatt ‚an die Börse zu gehen‘, könnte man sagen, dass wir ‚zweckorientiert‘ handeln. Anstatt Werte aus der Natur zu extrahieren und sie in Reichtum für Investoren umzuwandeln, werden wir den Reichtum, den Patagonia schafft, nutzen, um die Quelle allen Reichtums zu schützen“, schrieb er.

Unternehmensanteile in Höhe von drei Milliarden Euro

Chouinard, 83, sagte, dass er sich für dieses einzigartige Eigentumsmodell entschieden hat, und das Unternehmen nicht an einen Eigentümer verkaufen wolle, der möglicherweise die Werte von Patagonia gefährden könnte.

Stattdessen wird das Eigentum an dem Outdoor-Bekleidungsunternehmen, das auf rund drei Milliarden Euro geschätzt wird, auf den „Patagonia Purpose Trust und Holdfast Collective“ übertragen.

Lest auch

„Es ist fast 50 Jahre her, dass wir mit unserem Experiment des verantwortungsvollen Wirtschaftens begonnen haben und wir stehen erst am Anfang. Wenn wir in 50 Jahren noch Hoffnung auf einen blühenden Planeten haben wollen – geschweige denn auf ein blühendes Geschäft -, müssen wir alle mit den uns zur Verfügung stehenden Ressourcen tun, was wir können. Dies ist ein weiterer Weg, den wir gefunden haben, um unseren Teil dazu beizutragen“, sagte Chouinard.

Jährlich könnten bis zu 100 Millionen Euro in den Klimaschutz investiert werden

Das Unternehmen Patagonia verkündete, dass in Zukunft alle Gewinne, die nicht in das Unternehmen reinvestiert werden, an Holdfast Collective ausgeschüttet werden, um sie für Umweltzwecke zu verwenden, wie es in einer zusätzlichen Erklärung an Business Insider heißt. Das Unternehmen schätzt, dass sich dieser Betrag auf etwa 100 Millionen Euro pro Jahr belaufen wird.

tweet

Das von Chouinard vor fast 50 Jahren gegründete Unternehmen Patagonia ist bekannt dafür, mit konventionellen Geschäftspraktiken zu brechen und sich für Nachhaltigkeit einzusetzen. In einem Interview mit der New York Times über die Entscheidung sagte Chouinard, er hoffe, dass der Schritt „eine neue Form des Kapitalismus beeinflussen wird, die nicht mit ein paar reichen Leuten und einem Haufen armer Leute endet“.

„Wir werden so viel Geld wie möglich an Menschen verschenken, die aktiv an der Rettung dieses Planeten arbeiten“, sagte er.

Lest auch

Dan Mosley von der Handelsbank BDT & Co, der Patagonia bei der Strukturierung des Umzugs geholfen hat, sagte der Times, er habe so etwas noch nie gesehen: „In meinen mehr als 30 Jahren in der Nachlassplanung ist das, was die Familie Chouinard getan hat, wirklich bemerkenswert“.

Schon früher hat die Familie große Teile ihres Vermögens verschenkt

„Es ist unwiderruflich festgelegt. Sie können es nicht mehr zurücknehmen, und sie wollen es auch nie wieder zurücknehmen“, so Mosley.

Chouinard und seine Familie haben im Laufe ihres Lebens den größten Teil ihres Vermögens verschenkt, was sie zu einer der wohltätigsten Familien in den USA macht.

„Ich wusste nicht, was ich mit dem Unternehmen machen sollte, weil ich nie ein Unternehmen haben wollte“, sagte Chouinard der Times. „Ich wollte kein Geschäftsmann sein. Jetzt könnte ich morgen sterben, und das Unternehmen wird die nächsten 50 Jahre lang das Richtige tun und ich muss dafür nicht mehr da sein.“

Der Text wurde von Tristan Filges aus dem Englischen übersetzt, das Original findet ihr hier.

Read More

Leave a Reply

Your email address will not be published.