September 26, 2022
Mit diesen Szeneköpfen besetzt Robert Habeck seinen neuen Digitalrat
  • Zukunftsfragen

Mit diesen Szeneköpfen besetzt Robert Habeck seinen neuen Digitalrat

  • Profielfoto Fiona Mathewson

Die Politik in Digital- und Gründungsfragen beraten – das sollen die Neuen im Beirat „Junge Digitale Wirtschaft“ leisten. Diese Gründer und Investoren wurden vom Minister einberufen.

Wirtschaftsminister Robert Habeck wird sich vom Beirat „Junge Digitale Wirtschaft“ in Technologie- und Startup-Fragen beraten lassen.

Wirtschaftsminister Robert Habeck wird sich vom Beirat „Junge Digitale Wirtschaft“ in Technologie- und Startup-Fragen beraten lassen.

Collage: Gründerszene

In den vergangenen Tagen bekamen einige deutsche Szeneköpfe aus der Startup-Branche einen Brief von Wirtschaftsminister Robert Habeck. „Hiermit möchte ich Sie, beginnend mit dem 1. August 2022, als Kernmitgleid des Beirates „Junge Digitale Wirtschaft“ beim Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz berufen“, lautet der erste Satz in dem Schreiben. Das war zumindest in dem Brief zu lesen, den Ulrike Hinrichs vom Bundesverband Beteiligungskapital auf Linkedin teilte. Sie gehört zu den insgesamt 29 Auserwählten.

Das Gremium, das sich jedes Jahr erneuert, wird mit Gründern, Geschäftsführern, Investoren und Digitalverbänden besetzt. Sie kommen besonders nah an die Bundesregierung heran. „Der Beirat Junge Digitale Wirtschaft berät die Bundesministerin oder den Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz aus erster Hand zu aktuellen Fragen der digitalen Transformation“, so heißt es auf der Seite des Bundeswirtschaftsministeriums. Wie jedes Jahr sind Vertreter von sowohl kleineren als auch größeren Startups mit dabei, zu den größeren zählen dieses Jahr etwa Flixbus und Personio. Dieses Mal sind mit 18 weiblichen und elf männlichen Vertretern deutlich mehr Frauen einberufen worden. Vor zwei Jahren lag die Quote bei 15 Frauen und 14 Männern.

In der Vergangenheit haben sich Mitglieder des Beirats mit Vorschlägen zu Maßnahmen für mehr Diversität in der Startup-Szene oder KI-Fragen auseinandergesetzt. Auch zum Thema Fachkräftesicherung oder sozialem Unternehmertum vertritt das Gremium Positionen, die regelmäßig auf der Seite des Wirtschaftsministeriums veröffentlicht werden.

Forderung nach der „Disziplinierung der Presse“ sorgte für Tumult

Aktuelle News

Read More

Leave a Reply

Your email address will not be published.