October 1, 2022
Medienbericht: Schnelllieferdiensten gehen die Optionen aus

2021 gab es noch sieben Milliarden Dollar für die acht größten Startups, inzwischen sind Investoren zurückhaltend. Außerdem: Amazon kauft belgische Firma Cloostermans und Tesla erwägt eigene Lithium-Raffinerie.

Gorillas ist nur einer von vielen 15-Minuten-Lieferdiensten, die gerade zu kämpfen haben.

Gorillas ist nur einer von vielen 15-Minuten-Lieferdiensten, die gerade zu kämpfen haben.

Gorillas

Guten Morgen! Auch während des Wochenendes ging vielerorts die Arbeit in der Digitalszene weiter.

Die Top-Themen:

Laut eines Berichts des US-amerikanischen Mediums „The Information“ gehen Schnelllieferdiensten die Optionen aus. Die Firmen, die während der Pandemie weltweit einen Hype erlebten, kämpfen nun mit hohen Kosten. Viele der Startups „verbrennen“ hohe Summen Bargeld und bräuchten dringend neue Finanzspritzen. Im vergangenen Jahr hatten Investoren laut dem Forschungsunternehmen Pitchbook noch rund sieben Milliarden US-Dollar in die acht größten Instant-Delivery-Startups gesteckt. Doch inzwischen ist das Investorenumfeld aufgrund der insgesamten Wirtschaftslage schwierig. Letzteres wirft die Frage auf, wie lange die Unternehmen den Betrieb noch aufrechterhalten können. Laut des Medienberichts konzentrieren sich die meisten Managementteams und Investoren derzeit darauf, Kosten zu senken und teure Standorte aufzugeben. Übernahmen innerhalb der Branche sind anscheinend eher unrealistisch.

Gorillas ist nur ein Beispiel von vielen. So sind die Berliner bereits seit Längerem auf der Suche nach einem Deal. Angedacht war laut des Mediums, das sich auf vier mit der Situation vertraute Personen beruft, eine Fusion mit dem in Berlin ansässigen Rivalen Flink. Eine weitere Überlegung war eine Finanzspritze bestehender Investoren. Eine Entscheidung soll aber nach wie vor nicht gefallen sein. [Mehr bei The Information]

Auf Gründerszene: Eine Branche steht derzeit vor einem Schlüsselmoment: Erstmals könnten sich Fleischersatzprodukte in der Masse durchsetzen. Welchen Startups hier der berüchtige „Moonshot“-Moment gelingen könnte, hat Redakteurin Nina Anika Klotz herausgefunden. Ihre Recherche führte sie unter anderem in das Restaurant von Sternekoch Tim Raue. [Mehr bei Gründerszene+

Und hier die weiteren Schlagzeilen der Nacht und der vergangenen Tage:

Amazon übernimmt das belgische Unternehmen Cloostermans, das Lagerroboter produziert. Der Onlinehändler plant, seine Logistikabläufe zu automatisieren. Cloostermans wird zur Sparte Amazon Robotics hinzugefügt, die 2012 mit der Übernahme von Kiva Systems ins Leben gerufen wurde. Die Bedingungen des Deals wurden nicht bekannt gegeben. Cloostermans, das etwa 200 Mitarbeiter beschäftigt, wurde 1884 als Hersteller von Maschinen für Textilhersteller gegründet. Inzwischen hat sich die Firma als Spezialist für Automatisierung etabliert. [Mehr bei CNBC und Wall Street Journal]

Tesla prüft laut eines Berichts des „Wall Street Journal“ den Bau einer eigenen Lithium-Raffinerie. Der US-amerikanische Elektroautobauer erwägt potenzielle Standorte in Texas und Louisiana. In dem Werk würde Lithium, das ein Schlüsselmaterial für die Herstellung von Batterien ist, raffiniert werden. Tesla würde sich mit dem Schritt unabhängig von externen Produzenten, Logistikproblemen und Lieferengpässen machen. [Mehr bei Wall Street Journal]

Investitionen: Das zu Alphabet gehörende Gesundheitsunternehmen Verily hat in einer Finanzierungsrunde, die die Muttergesellschaft leitete, eine Milliarde US-Dollar aufgebracht. Das klinische Forschungsunternehmen, das 2020 ein Covid-19-Testprogramm eingeführt hat, bekommt mit Stephen Gillett zudem einen neuen CEO. Gillett kam 2020 zu Verily, nachdem er in Alphabets X „Moonshot Factory“ und für den Risikokapitalarm GV gearbeitet hatte. Tonal Systems soll laut eines Medienberichts eine Finanzierung über 100 Millionen US-Dollar erhalten. Letztere würde den Marktwert des Heimfitness-Unternehmens auf 1,9 Milliarden Dollar katapultieren. Die Firma aus San Francisco gab an, im vergangenen Jahr 250 Millionen Dollar bei einer Bewertung von 1,6 Milliarden Dollar gesammelt zu haben. Zu den Unterstützern von Tonal gehören Serena Williams, Drew Brees und Mike Tyson. [Mehr bei The Information und Bloomberg]

Roblox hat neue Finanzmittel für Entwickler angekündigt, die Spiele auf der Gaming-Plattform entwickeln sollen. Die kalifornische Firma hatte im vergangenen Sommer bereits einen sogenannten Game Fund eingeführt. Dieser startete mit zunächst 25 Millionen US-Dollar. Jetzt will Roblox weitere zehn Millionen Dollar für eine Handvoll ausgewählter Projekte ausgeben. Jedes einzelne Projekt soll dabei mindestens eine halbe Million Dollar erhalten. Außerdem plant die Firma, im nächsten Jahr 3D-Werbung auf ihrer Plattform einzuführen, um ihre Einnahmequellen weiter zu diversifizieren. [Mehr bei Techcrunch und Reuters]

Bolt Financial hat am Freitag bekannt gegeben, dass es die Übernahme des Kryptowährungs-Infrastrukturanbieters Wyre Payments nicht vollziehen wird. Das US-amerikanische Fintech hat den 1,5-Milliarden-Dollar-Deal abgesagt, nachdem die Bewertungen von Krypto- und Fintech-Unternehmen deutlich gesunken sind. [Mehr bei Reuters]

Unser Lesetipp auf Gründerszene: Im Talkformat von Markus Lanz beschuldigte Ulrike Herrmann den Unternehmer Frank Thelen damit, falsche Ursachen für die Inflation anzuführen und nannte ihn „peinlich“. Thelen reagierte nun im Netz auf die Anschuldigungen. [Mehr bei Gründerszene

Ihr wollt nichts verpassen? Dann abonniert doch unseren Gründerszene Newsletter! Der erscheint jeden Morgen um 8:30 Uhr und bringt euch alle wichtigen Neuigkeiten direkt ins Postfach.

Einen guten Start in die Woche!

Eure Gründerszene-Redaktion

Externer Inhalt nicht verfügbar

Deine Privatsphäre-Einstellungen verhindern das Laden und Anzeigen aller externen Inhalte (z.B. Grafiken oder Tabellen) und Sozialen Netzwerke (z.B. Youtube, Twitter, Facebook, Instagram etc.) Zur Anzeige aktiviere bitte die Einstellungen für Soziale Netzwerke und externe Inhalte in den Privatsphäre-Einstellungen.


Read More

Leave a Reply

Your email address will not be published.