September 28, 2022
Lastenrad im Tesla-Look: „Eine Klage wäre gutes Marketing für uns“
  • Carry Larry

Lastenrad im Tesla-Look: „Eine Klage wäre gutes Marketing für uns“

  • Profielfoto Daniel Hüfner

Vier Gründer aus Österreich haben ein elektrisches Lastenrad für Paketkuriere entwickelt. Inspirieren ließen sie sich dabei von niemand geringerem als Tesla-Chef Elon Musk.

Hätte Tesla-Chef Elon Musk ein E-Lastenrad entworfen, so oder so ähnlich sähe es wohl aus. Das Grazer Startup Carry Larry will das Fahrzeug in Serie fertigen.

Hätte Tesla-Chef Elon Musk ein E-Lastenrad entworfen, so oder so ähnlich sähe es wohl aus. Das Grazer Startup Carry Larry will das Fahrzeug in Serie fertigen.

Carry Larry

Eigentlich sind Lastenräder nichts Besonderes mehr. In Metropolen wie Berlin und Hamburg gehören die „SUVs der Radwege“, wie die sperrigen Gefährte spöttisch genannt werden, längst zum Stadtbild. Die Verkaufszahlen befinden sich laut Daten des Zweirad-Industrie-Verbands (ZIV) auf Rekordniveau. Dazu drängen immer mehr Anbieter mit Sharing-Diensten auf den Markt. Wer sich als Hersteller noch von der Konkurrenz abheben will, braucht kühne Ideen – erst recht beim Design der Räder.

Inspiriert vom Cybertruck

Mit genau dieser Prämisse ging das Grazer Startup Carry Larry an seine Entwicklung heran. „Wir wollten ein Fahrzeug bauen, das nicht nur viel Stauraum bietet, sondern auch spektakulär aussieht“, sagt Mitgründer Michael Wild im Gespräch mit Gründerszene. Der studierte Maschinenbauer hat sich mit drei ehemaligen Kommilitonen zusammengetan und ein Cargobike mit Elektroantrieb entwickelt. Inspirieren ließen sich die vier Ingenieure dabei vom E-Auto-Pionier Tesla, genauer: dem Cybertruck. Das ist ein futuristischer Pick-up in Dreiecksform aus Stahl, der einem kantigen Tarnkappenjet ähnelt.

Lest auch

Wild erinnert sich noch gut an die Präsentation des Cybertrucks vor fast drei Jahren. Damals arbeiteten er und seine späteren Mitgründer für ein Logistikunternehmen in Wien, das Waren mit Lastenrädern transportiert. Die Inhaber hätten sich darüber beschwert, dass es zwar viele Modelle auf dem Markt gibt, jedoch keines mit ausreichend Stauraum und fortschrittlicher Technik. „Als wir dann die Präsentation von Elon Musk gesehen haben, dachten wir uns: Mega, genau das brauchen wir“, erinnert sich Wild. Die Maschinenbauer kontaktierten daraufhin einen Industriedesigner. Anhand von Entwürfen lotete dieser die Umsetzbarkeit eines ähnlich futuristischen Lastenrads aus. Ergebnis: „Es war möglich.“

Fahrzeug richtet sich an Paketdienste

Zwei Jahre lang tüftelten die Gründer an dem Projekt. Herausgekommen ist ein zwei Meter langes und ein Meter breites E-Fahrzeug, das die Agilität eines Cargobikes mit dem Komfort von Lastenscootern verbinden soll. Ausgelegt ist der Carry Larry für Lasten bis zu 250 Kilogramm. Je nach lokaler Zulassung fährt das Rad zwischen 25 und 45 Stundenkilometer schnell. Der 3,3 Kilowattstunden große Akku ermöglicht eine Reichweite von circa 40 Kilometern. „Genug für eine Tagesschicht im urbanen Liefereinsatz“, sagt Wild mit Blick auf die Zielgruppen: Catering-Firmen, Handwerkerbetriebe und Paketdienste. „Die Österreichische Post hat das Fahrzeug bereits getestet“, so Wild.

Die Entwicklung des Carry Larrys erfolgte – ganz Startup-typisch – in einer Garage.

Die Entwicklung des Carry Larrys erfolgte – ganz Startup-typisch – in einer Garage.

Carry Larry

Profitieren sollen die Kunden auch vom Fahrverhalten des E-Fahrzeugs. Anders als bei gewöhnlichen Cargobikes treten Fahrer beim Carry Larry etwa nicht sitzend in Pedale, sondern stehen fast aufrecht – unter einer Art Hockersattel. Das soll Wild zufolge für mehr Übersicht im Straßenverkehr sorgen und Lenkmanöver erleichtern. Auch beim Preis werde sich das Fahrzeug von anderen Herstellern unterscheiden. Wild rechnet mit einem Verkaufspreis von rund 10.000 Euro.

„Für Tesla gäbe es finanziell nichts zu holen“

Der markanteste Unterschied bleibt aber das Design. Durch den kantigen Frontcontainer und die schmalen LED-Scheinwerfer ist die Ähnlichkeit zum Cybertruck verblüffend. Wie Tesla inszenieren die vier Gründer ihr Gefährt auf der Homepage mit futuristisch anmutenden Nachtaufnahmen. Riskieren sie damit nicht einen Rechtsstreit mit dem E-Auto-Bauer? Michael Wild gibt sich unbesorgt. Alles sei geprüft, konsultierten Experten zufolge bestehe keine Verwechslungsgefahr. Schon weil es sich beim Carry Larry um eine andere Fahrzeugklasse handle. Und selbst wenn: „Für Tesla gäbe es bei uns finanziell eh nichts zu holen“, witzelt Wild. „Eine Klage wäre eher gutes Marketing für uns.“

Lest auch

Noch können die Österreicher aber ohnehin nicht über Marketing nachdenken. Das Projekt steht noch am Anfang. Gerade mal einen einzigen Prototypen hat Carry Larry bislang produziert. Die Serienfertigung peilt das Startup für kommendes Jahr an. Dafür sind die Gründer auf zusätzliches Kapital und Know-how angewiesen. Bislang wird das Projekt unter anderem von der staatlichen Förderbank Austrian Wirtschaftsservice unterstützt. Gründer Michael Wild rechnet mit Investitionen von einer halben Million Euro, um eine erste Charge produzieren zu können. Immerhin: „Mit einem Fahrzeugtechnik-Unternehmen aus München sind wir in guten Gesprächen über eine Beteiligung.“

“>

Externer Inhalt nicht verfügbar

Deine Privatsphäre-Einstellungen verhindern das Laden und Anzeigen aller externen Inhalte (z.B. Grafiken oder Tabellen) und Sozialen Netzwerke (z.B. Youtube, Twitter, Facebook, Instagram etc.) Zur Anzeige aktiviere bitte die Einstellungen für Soziale Netzwerke und externe Inhalte in den Privatsphäre-Einstellungen.

Aktuelle News


Read More

Leave a Reply

Your email address will not be published.