September 25, 2022
Hellofresh: Streit um Betriebsrat landet vor Gericht
  • Kochboxlieferant

Hellofresh: Streit um Betriebsrat landet vor Gericht

Schon 2021 soll Hellofresh gegen gewerkschaftliche Bestrebungen in den USA vorgegangen sein. Jetzt eskaliert ein Streit in Berlin – und landet vor Gericht.

Unter der hübschen Verpackung brodelt der Arbeitskampf: Die Gewerkschaft Verdi will gegen den Berliner Kochbox-Versandhändler vor Gericht ziehen.

Unter der hübschen Verpackung brodelt der Arbeitskampf: Die Gewerkschaft Verdi will gegen den Berliner Kochbox-Versandhändler vor Gericht ziehen.

Hellofresh

Startups und Betriebsräte – wie Lieferdienste wie Gorillas oder Flink zeigen, ist das eine Kombination mit ordentlich Konfliktpotenzial. Während Mitarbeiter von Lieferando aber am Donnerstag erfolgreich einen Betriebsrat gegründet haben, ist der Streit beim Berliner Kochboxenversender Hellofresh eskaliert. Wie der Berliner Tagesspiegel und die Tageszeitung Taz melden, wirft die Gewerkschaft Verdi der Geschäftsführung des Dax-Konzerns vor, die Gründung eines Betriebsrats mit Falschinformationen und Einschüchterung behindert zu haben. Deshalb habe sie nun beim Arbeitsgericht die Einsetzung eines Wahlvorstands beantragt. Das Unternehmen weist den Vorwurf laut Tagesspiegel zurück.

Zum Hergang: Am 2. Juni hatten drei Beschäftigte dem Tagesspiegel zufolge mit Aushängen und einer Rundmail zu einer Vollversammlung der mehr als 1.000 Berliner Beschäftigten aufgerufen. Sie sollten einen Wahlvorstand wählen – der erste Schritt bei der Gründung eines Betriebsrats. Ein Wahlvorstand kümmert sich im Anschluss an seine Wahl um die Vorbereitung und Durchführung der eigentlichen Betriebsratswahl. Eine Woche später habe das Team eine eine Infoveranstaltung mit Verdi-Vertretern organisiert.

Lest auch

hellofresh

Parallel habe sich allerdings auch das Management geregt. Mitgründer Thomas Griesel und Dominik Richter hätten die Beschäftigten laut Tagesspiegel in mehreren Rundmails darüber aufgeklärt, dass eine Betriebsratswahl eine gewichtige Entscheidung sei. „Die Frage, ob ein Betriebsrat gebildet wird oder nicht und wenn ja, wer gewählt wird, darf nicht unterschätzt werden“ zitiert der Tagesspiegel. Außerdem habe die Geschäftsführung die Anwaltskanzlei Greenberg Traurig mit einer eigenen Infoveranstaltung beauftragt. Auf der Website der Kanzlei finden sich unter Arbeitsrecht-Expertise auch die Punkte „union-free strategies“ oder „persuasion programs“, also gewerkschaftsfreie Strategien und Überzeugungsprogramme.

Verdi-Gewerkschafterin sieht „Desinformationskampagne“

Wie Taz und Tagesspiegel übereinstimmend berichten, sieht Verdi-Gewerkschafterin Franziska Foullong im Vorgehen der Hellofresh-Geschäftsführung eine „Desinformationskampagne“. Die Anwälte hätten falsche Informationen zur Betriebsratsarbeit verbreitet und den Arbeitnehmern erklärt, wie die Wahl des Wahlvorstands verhindert werden könne. Und das obwohl Beschäftigte jederzeit das Recht hätten, einen Betriebsrat zu wählen. Wie die Taz berichtet, seien außerdem die Gewerkschafter offen unter Druck gesetzt und eingeschüchtert worden.

Lest auch

Sollte dem so sein, waren die Bemühungen von Seiten der Geschäftsführung erfolgreich: Die Wahl des Wahlvorstandes scheiterte am 10. Juni, weil mehr als 50 Prozent der abgegebenen Stimmen entweder Enthaltungen oder ungültig waren. Kurz darauf seinen Dominik Richter und Justiziar Christian Ries in den Saal gekommen und hätten die Initiatoren gebeten, eine interne Lösung zu finden – anstatt zum Arbeitsgericht zu gehen. Die wochenlangen Verhandlungen führten aber anscheinend nicht zu einem Ergebnis.

Union-Busting-Vorwürfe in den USA

Bereits im Oktober 2021 waren aus den USA Vorwürfe des Union Bustings gegen Hellofresh laut geworden. Die Beschäftigten wurden dabei durch Unite here unterstützt, einer Gewerkschaft für den Gastronomie- und Service-Bereich in den USA und Kanada. Auch hier hätten auf Pflicht-Versammlungen der Beschäftigten anti-gewerkschaftliche Berater gesprochen, so der Vorwurf.

Hellofresh liefert Kochboxen mit vorbereiteten Zutaten nach Hause. Dort bereiten die Kunden das Essen nach einem beigelegten Rezept selbst zu. Bezahlt wird über eine Abo-Modell. Mit dieser Idee wurde Hellofresh 2011 unter finanzieller Beteiligung von Rocket Internet in Berlin erfolgreich und ging 2017 an die Börse. Im Jahr 2019 war das Unternehmen erstmals profitabel. Während der Corona-Pandemie boomte das Geschäft zusätzlich, sodass Hellofresh mit der Dax-Erweiterung im September 2021 in den deutschen Leitindex aufgenommen wurde. Mit der Aktie geht es allerdings schon seit Ende 2021 abwärts.

“>

Externer Inhalt nicht verfügbar

Deine Privatsphäre-Einstellungen verhindern das Laden und Anzeigen aller externen Inhalte (z.B. Grafiken oder Tabellen) und Sozialen Netzwerke (z.B. Youtube, Twitter, Facebook, Instagram etc.) Zur Anzeige aktiviere bitte die Einstellungen für Soziale Netzwerke und externe Inhalte in den Privatsphäre-Einstellungen.

Lest auch

Aktuelle News


Read More

Leave a Reply

Your email address will not be published.