October 6, 2022
Cure, der Nachzügler unter den Medikamenten-Lieferdiensten, bekommt 15 Millionen Euro
  • Cure

Cure, der Nachzügler unter den Medikamenten-Lieferdiensten, bekommt 15 Millionen Euro

Der Berliner Firma Cure ist es gelungen, ihre Series-A-Runde abzuschließen – trotz stark finanzierter Konkurrenz. Das Startup will sein Geschäftsmodell erweitern.

Die Cure-Gründer Manuel Aberle (vorne links) und Ali El-Ali (vorn rechts)

Die Cure-Gründer Manuel Aberle (vorne links) und Ali El-Ali (vorn rechts)

Cure

Das Berliner Startup Cure begann Anfang dieses Jahres damit, Medikamente auszuliefern. Da waren die Fahrer seiner Konkurrenten Mayd, First A und Kurando schon seit mehreren Monaten auf den deutschen Straßen unterwegs. Mehr noch, der sehr junge Markt der Medikamenten-Lieferdienste begann sich schon wieder zu konsolidieren – First A wurde verkauft, Kurando meldete Insolvenz an – da erst trat Cure auf den Plan.

Ihre erste Finanzierungsrunde hatte die Firma im Dezember abgeschlossen, rund vier Millionen Euro holte sich der Lieferdienst damals. Nun ist den Spätzündern eine Series-A-Finanzierungsrunde gelungen. Diesmal holte sich Cure 15 Millionen Euro, die Runde wurde angeführt von der französischen VC-Firma Breega. Beteiligt haben sich außerdem der Proptech-VC Pi Labs und die Altgesellschafter Abstract Ventures sowie J12 Ventures.

Lest auch

Damit ist Cure zwar immer noch deutlich schwächer finanziert als der Platzhirsch Mayd, der mittlerweile 45 Millionen Euro eingesammelt hat. Dennoch ist die Runde bemerkenswert, denn viele in der Szene waren davon ausgegangen, dass Mayds Kapitalstärke andere Geldgeber davon abhalten würde, Konkurrenten zu unterstützen. „Wir mussten die Investoren nicht davon überzeugen, einen Mayd-Konkurrenten zu finanzieren“, so Mitgründer Ali El-Ali zu Gründerszene. „Das war weniger bis gar kein Thema, da es kein Winner-Takes-It-All-Markt ist.“

Nicht mehr nur Lieferdienst

Dass die Investoren Cure erneut Geld gegeben haben, könnte damit zusammenhängen, dass Cure sein Geschäftsmodell erweitern und sich zu einer Art Marktplatz entwickeln will. Zukünftig will das Startup nicht mehr nur Medikamente ausliefern, sondern auch Online-Sprechstunden und andere telemedizinische Anwendungen anbieten. Es gebe bislang kein „ganzheitliches Angebot“ in diesem Bereich, so das Startup auf Nachfrage. Cure wolle diese Lücke schließen. Das Unternehmen will das Geld eigenen Angaben zufolge außerdem dafür nutzen, die Expansion in Deutschland und in Frankreich voranzutreiben.

Die Gründer, der 38-jährige Manuel Aberle und der 25-jährige Ali El-Ali kommen eigentlich aus dem Mobility-Bereich. Aberle verkaufte etwa mit seinem vorherigen Unternehmen E-Scooter, Tretroller und elektrisch betriebene Fahrräder aus Asien. In einem früheren Gründerszene-Interview sagten die Gründer, der Erfolg von Mayd und den anderen Anbietern habe sie dazu inspiriert, selbst einen Medikamenten-Lieferdienst aufzubauen.

Lest auch

“>

Externer Inhalt nicht verfügbar

Deine Privatsphäre-Einstellungen verhindern das Laden und Anzeigen aller externen Inhalte (z.B. Grafiken oder Tabellen) und Sozialen Netzwerke (z.B. Youtube, Twitter, Facebook, Instagram etc.) Zur Anzeige aktiviere bitte die Einstellungen für Soziale Netzwerke und externe Inhalte in den Privatsphäre-Einstellungen.

Aktuelle News


Read More

Leave a Reply

Your email address will not be published.